Unser Museumsprojekt ging im letztenJahr durch einige Höhen und Tiefen. Wie Ihr wisst, war der Umbau des Mesnerhauses im Kloster Traunkirchen zum Museum bereits beschlossene Sache. Leider stellte sich nach Beginn der Arbeiten heraus, dass die schlechte Bausubstanz und das feuchte Raumklima zusätzliche Investitionen erfordert hätten, die die Kosten explodieren ließen. Auch der nächste ins Auge gefasste Standort – die damals noch leerstehende Klosterstube – erwies sich bei Messungen der Luftfeuchtigkeit als ungeeignet. Schließlich konnte nach längeren Verhandlungen mit der Gemeinde eine Lösung gefunden werden. Als neuer Standort des Museums ist der Stiftersaal mit seinen Nebenräumen vorgesehen. Diese Variante bietet einige Vorteile: Das Raumklima ist günstig, trocken und temperiert, sodass die Sicherheit der Exponate gegeben ist. In diesen Räumen wurden auch bei der sehr erfolgreichen Landesausstellung 2008 die Archäologischen Fundstücke der Region präsentiert. Durch die Nachbarschaft mit dem Handarbeitsmuseum bietet sich die Chance zur Zusammenarbeit, wodurch auch die Öffnungszeiten großzügiger  gestaltet werden können. Um die Besucher auf die Museen aufmerksam zu machen, ist auch die Neugestaltung des Eingangsbereichs neben dem Torbogen vorgesehen.