Fest für die Archäologie 2018 Römisches Erbe in Oberösterreich

16.11.2018, 19:Uhr, Klostersaal

Roms kulturelles und geistiges Erbe ist auch in Oberösterreich - am Rande des ehemaligen Imperium Romanum - allgemeingegenwärtig. Beim Fest für die Archäologie am 16. November im Klostersaal Traunkirchen gab Dr. Stefan Traxler,  wissenschaftlicher Leiter der Landesausstellung 2018, einen Überblick zum aktuellen Forschungsstand am oberösterreichischen Limesabschnitt und in seinem Hinterland. Besonderen Fokus richtete er dabei auf neue Entdeckungen im Salzkammergut.

Über 500 Jahre lang prägte das Römische Reich mit seinen Legionären, Handwerkern und Bauern, seiner Sprache, seiner Architektur und Lebensweise unser Land und hat dabei bleibende Spuren hinterlassen. In seinem Festvortrag ging Dr. Stefan Traxler diesen Spuren nach und damit der Frage, welchen Beitrag die Römer für die Entstehung der heutigen Kulturlandschaft Oberösterreichs geleistet haben. Im Mittelpunkt standen die römischen Legionäre, die nicht nur über Jahrhunderte hinweg die Nordgrenze des Reiches sicherten, sondern auch die Errungenschaften der römischen Zivilisation verbreiteten. Die Folgen waren ein reger Kulturaustausch mit dem Mutterland, aber auch mit den  "Barbaren" jenseits der Donau und eine florierende Wirtschaft. Einen zweiten Schwerpunkt des Vortrags bildete das zivile Leben in den Städten, den dörflichen Ansiedlungen und den Einzelgehöften sowie das Straßen- und Verkehrssystem, das die Siedlungen untereinander und mit Italien verband.

Für die musikalische Umrahmung des Festes, das wieder in Zusammenarbeit von ARCHEKULT mit der Internationalen Akademie Traunkirchen durchgeführt wurde, sorgte das Gitarrenduo Guggi Schrempf und Magdalena Bichler; den Abschluss bildete ein gemütlicher Ausklang bei Wein und Brötchen. 


Vereinsausflug 2018

Der Vereinsausflug führte uns heuer zur OÖ Landesausstellung "Die Rückkehr der Legion" und darüber hinaus. Am 13. und 14. Oktober fuhren 14 Mitglieder unseres Vereins zunächst in die schöne Stadt Passau, um das Kastell "Boitro" und die Altstadt zu besichtigen. Danach ging es durch das landschaftlich wunderschöne Donautal zum Kastell in Unterrranna, dem Balneum in Schlögen und zuletzt nach Enns. Dort erhielten wir am nächsten Tag private Führungen durch das neu gestaltete Stadtmuseum und die Basilika in Lorch. Eine Besteigung des Stadtturmes und Besichtigung der gotischen Stadtpfarrkirche von Enns rundeten das Programm ab. Herzlichen Dank an Hermann Gruber für die tolle Organisation!