Neuigkeiten


Schauraum im Rahmen der Ausstellung "1000-Jahre Kloster Traunkirchen" geöffnet!

 

28.5.2020

Wir freuen uns, dass unsere archäologischen Fundstücke in der ehemaligen Pfarrerwohnung im Kloster Traunkirchen eine neue Heimat gefunden haben. Zum 1000-Jahr-Jubiläum des Klosters Traunkirchen wird ein Rundgang durch die wichtigsten Räume, ergänzt mit viel Information angeboten. Dieser Weg führt auch in unseren neuen Schauraum, der in den letzten Wochen mit viel Liebe und Sorgfalt eingerichtet wurde. Der Rundgang, der beim Handarbeitsmuseum beginnt,  ist ab 5.6. Freitag bis Sonntag von 14 - 18 Uhr geöffnet, in den Monaten Juli und August zusätzlich an den Donnerstagen.  Zu den Öffnungszeiten wird auch ein Mitglied unseres Vereins persönlich im Schauraum anwesend sein, um Fragen zu beantworten und die Fundstücke zu präsentieren. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

 


Neu im virtuellen Museum:

Tüllenbeil


Virtuelles Museum Traunkirchen

Auf dieser Seite wollen wir Ihnen Bilder der schönsten Fundstücke und Informationen über unser archäologisches Erbe präsentieren.


Interessante Links

Neues aus der Welt der Archäologie findet man im Internet - wenn man weiss, wo! Der Archäologie-Blog im Standard ist immer einen Seitenblick wert. Dort fanden sich auch am 7.11. Hinweise auf andere interessante Seiten. Alle können über unsere Link-Liste aufgerufen werden! Viel Spaß beim Surfen!

Gräberfund am Attersee

Bei Bauarbeiten in Litzlberg wurden Gräber aus dem 17. Jhd. gefunden, dabei auch ein gut erhaltener Metallsarg, und Grundmauern eines protestantischen Bethauses, das an dieser Stelle stand. Die Auswertung der Funde ist in vollem Gang, aktuelle Berichte sind unter https://austausch.ooelkg.at/alle-beitraege/ einsehbar!

Unser Partnerverein, der Musealverein Gmunden, hat mit großem Enthusiasmus und Eifer eine neue Internetseite ins Leben gerufen, auf der interessante Details aus Gmundens Vergangenheit dargestellt werden. Derzeit konzentriert sich die Darstellung auf Häuser mit Geschichte. Ein Besuch lohnt sich! 


Projekte 2020


Der hallstattzeitlichen Siedlung auf der Spur... ARCHÄOLOGISCHES GROSSPROJEKT IN TRAUNKIRCHEN

19.4.2020

Während der Bronze- und Eisenzeit kam der Siedlung im Uferbereich von Traunkirchen im Salzhandel entlang der Traun eine Schlüsselstellung zu. Die beiden Gräberfelder im Ortskern und im Innenhof des ehemaligen Klosters, in denen sich die Bedeutung des Ortes und der Wohlstand seiner Bewohner spiegelt, sind gut erforscht, über die Siedlung dagegen ist bisher noch wenig bekannt. Sie erstreckte sich zwischen Klosterhügel und Johannesberg und wird zumeist als Zwischenstation der Salzkarawanen aus Hallstatt und als Kontrollposten am Weg ins Innere Salzkammergut interpretiert.

 

Die Präzisierung der Rolle Traunkirchens im Netzwerk der urgeschichtlichen Hallstätter Salzproduktion hat sich nun ein Forschungsprojekt zum Ziel gesetzt, das unter Leitung von Prof. Peter Trebsche und Mag. Cyril Dworsky von der Universität Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Pfahlbauten durchgeführt wird. Mittels neuer zerstörungsfreier Prospektionsmethoden - geomagnetische Messungen, Georadar und Rammkernsondierungen - sowie durch taucharchäologische Untersuchungen werden in einer ersten Phase 2020/2021 die Ausdehnung, der Erhaltungszustand und die genaue Datierung der schon länger bekannten Fundstelle geklärt. "Auf dieser Grundlage", so blickt Prof. Trebsche bereits auf die zweite Phase des Projekts voraus, "können dann Forschungsgrabungen größeren Umfangs geplant werden. Infolge des feuchten Milieus im Boden des Seeufers ist zu erwarten, dass sich neben Keramik und Metallobjekten auch organische Überreste erhalten haben, die nicht nur Auskunft über den Alltag der damaligen Menschen geben könnten, sondern auch über die Beziehungen Traunkirchens zum Bergbau in Hallstatt."

 

 

Ansprech- und Koordinationspartner vor Ort ist der Kulturverein ARCHEKULT. Obmann Manfred Schindlbauer freut sich auf die Zusammenarbeit: "Wir sind sehr stolz darauf, Teil dieses Forschungsprojektes zu sein und verstehen diese Ehre als Anerkennung der Arbeit, die ARCHEKULT in den letzten Jahren für die Archäologie und für Traunkirchen geleistet hat." Geplant war der Beginn der Prospektionen schon im April, die Corona-Pandemie macht aber eine Verschiebung auf Ende September/Anfang Oktober notwendig.




Keramik aus dem Hallstatt-zeitlichen

Grab 77, Klosterhof